Feinstoffliche Energie

Wir Menschen versuchen uns über die Zusammenhänge, in denen wir leben, bewusst zu werden. Es ist auch der Weg des Kosmos das Bewusstsein über sich selber mit Hilfe des menschlichen Gehirns zu erweitern. Wenn spirituelle Energie uns Information aus dem Kern des Universum liefert, dann sollte es auch Möglichkeiten geben, die uns das begreifen lassen. Die theoretische Physik bietet einiges dazu an. Jetzt bekommen sie keinen Schreck, sie müssen die physikalischen Theorien nicht verstehen. Wer mehr zu den theoretischen, physikalischen Zusammenhängen erfahren möchte, der liest hier weiter Quantenvakuum.

Mit den Erkenntnissen aus der Quantenphysik wird deutlich, das wir als Menschen eine spezielle Rolle und Aufgabe innerhalb des Universums haben.
Es ist der Weg von unserem Ich-Bewusstsein mit dem assoziativen Bewusstsein zum oszillativen Bewusstsein, dem Zentrum unseres Selbst. Von dort aus schaffen wir eine direkte Verbindung, Transzendenz, zur alles Sinn und Form gebenden Grundenergie des Universums, der Nullpunktenergie.

Wir beginnen als Kind mit dem Entwickeln eines bewussten Ich. Es ist der Bestandteil unseres Selbst, über den wir uns am leichtesten und bereitwilligsten mit dem identifizieren, von dem wir meinen, dass wir das sind. So erleben sich die meisten in unserer Gesellschaft, in der es immer mehr darum geht, ständig als isoliertes Einzelwesen rational zu entscheiden.

Spätestens mit unseren Träumen  kommen wir über die parallelen und neuronalen Netze unseres Gehirns, über unsere assoziative Mitte unseres Selbst mit dem persönlichen und dem kollektiven Unbewussten in Berührung.

Es sind Muster, die uns von innen her in unserem Bewusstsein beeinflussen. Feinstoffliche Energie fließt  meistens über bestimmte Grundmuster, Symbole, die in unterschiedlichen Formen immer wieder auftauchen. Seele kann man in diesem Zusammenhang und in dieser Sprechweise verstehen als der Kanal zwischen dem äußeren der Persönlichkeit und einer tieferen, inneren Welt. Aus diesen Schichten braucht das Ich Ressourcen, wenn es transformieren will.

Mit der Wahrnehmung des Unbewussten können wir beginnen, uns systemisch zu begreifen. Wir bekommen Kontakt mit einem Zentrum in uns, das uns mit dem Zentrum aller Dinge verbindet. Es sind die vereinheitlichenden, neuronalen Oszillationen, die das Zentrum unseres Selbst bilden. Sie geben uns den personalen, interpersonalen und transpersonalen Sinn und bestimmen unsere Lebensziel.

Sie führen uns zu spirituellen Fragen und verbinden uns mit der feinstofflichen Energie.


© Copyright Mandalon Verlag 1996- 2009.
Sie können meine Arbeit mit
 

  unterstützen
Bei Fragen und Anregungen wenden sie sich bitte an den
Webmaster.